1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle Unternehmer! Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Firmengründung, Finanzen, Marketing uvm

Verein -> GmbH ?

Dieses Thema im Forum "Firmengründung" wurde erstellt von chc_01, 21 März 2014.

  1. chc_01

    chc_01 New Member

    Hallo,

    Ich bin Gründerin eines Sportvereins und habe nun die Möglichkeit bekommen, auf einem riesigen Grundstück einen Outdoor-Sportpark (Freegym) bauen zu lassen. Ohne Kosten (warum auch immer). Ich werde Kurse, Workshops und sogar Werbeeinnahmen einnehmen können.
    Mein Steuerberater hat mir einen Vorschlag gemacht: Wir gründen zusammen daraus (oder neben dem Verein) eine GmbH, wobei er mit 25% Beteiligt ist und ich mit 75%.
    Er ist ein sehr guter Unternehmens- & Steuerberater (von einem großen Geschäftsmann empfohlen) der auch sehr sehr teuer ist. Er würde das Businesskonzept machen, die Gründung etc.
    Die Kosten für seine Tätigkeit wären mit der 25% Beteiligung erledigt.

    Mir kommen die 25% zu viel vor, da er maximal 1-3 Jahre wirklich viel Arbeit an diesem Projekt hat, dann nicht mehr. Nützt er das aus, ist eine GmbH wirklich das beste, um den besten Umsatz zu generieren, oder nur weil er so mitschneiden kann?
     
  2. Margit

    Margit Administrator Mitarbeiter

    Die Gründung oder das Businesskonzept sind beides eine einmalige Tätigkeit, dafür würde ich ihm niemals eine Beteiligung von 25% geben.

    Aber was genau ist mit "etc" gemeint? Will er Leistungen auf Dauer für das Unternehmen erbringen? Welche genau? Sind diese Leistungen dir 25% vom Unternehmen wert? Alles unbedingt schriftlich festhalten!
     
  3. chc_01

    chc_01 New Member

    Vielen Dank für die Antwort.

    Mit "etc." sind die regelmäßigen Leistungen gemeint wie:
    Personalverrechnung, Zahlungsverkehr, Buchhaltung, Kostenrechnung, Jahresabschlüsse, Steuerplanung, -erklärung, Budgetierung, Unternehmensorganisation, Sanierungsmanagement falls nötig, Steuerung vom Unternehmen, Organisation vom Unternehmen, sonstige Unternehmens bzw. Managementhilfen.

    Ich würde ihm 10-15% vorschlagen, was meint ihr?

    (Nebeninfo: Ich bin 22, arbeite in der Medienbranche und nebenbei zusätzlich als Trainerin beim eigenen Verein
    UND ich mache noch ein Fernstudium. Ich glaube ein erfahrener und eigentlich namenhafter Dr. XY (Steuerberater & Unternehmensberater) würde mir ein bisschen Sicherheit in Punkto Unternehmensgründung geben und das Risiko verringern)
     
  4. Margit

    Margit Administrator Mitarbeiter

    Wenn du dich bei 10-15% wohl fühlst und er dir dadurch Sicherheit vermittelt, dann mach es so.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen