1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle Unternehmer! Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Firmengründung, Finanzen, Marketing uvm

Umsatzsteuer

Dieses Thema im Forum "Finanzen, Steuern, Rechtliches" wurde erstellt von Meja, 19 Mai 2007.

  1. Meja

    Meja New Member

    Wenn man für sein Geschäft zum Weiterverkauf oder für sich selbst zum Arbeiten in seinem Geschäft was kauft und dann die Umsatzsteuernummer angibt, wann muss man dann die Mehrwertsteuer zahlen und wann nicht? Kann mir das jemand beantworten oder hat zufällig jemand einen guten Link wo ich da was nachlesen kann?

    wäre für jede Hilfe recht dankbar!
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Member

    AW: Umsatzsteuer

    Frag am Finanzamt.

    Oder sag mal ein konkretes Beispiel, worums genau geht.

    Ich nehm an du redest von der UID-Nr, welche du beim FA beantragt hattest?
    Von wo im Ausland kaufst du was?

    Normalerweise ist es so, dass, wenn du aus Deutschland was einkaufst und der deine UID hat, dass er dir die UST gar nicht verrechnet, du sie also auch nicht bezahlen mußt - aber in der UST-Voranmeldung mußt sie trotzdem anführen.
     
  3. Meja

    Meja New Member

    AW: Umsatzsteuer

    Geht nicht um mich sondern um einen Freund. Er hat einen kleinen Onlineshop und kauft ab und zu Produkte für den Shop ein. Da gibt er dann auch seine UID an und nun weiss er nicht, wann er da Steuern zahlen muss und wann nicht.
     
  4. ChrisTina

    ChrisTina Member

    AW: Umsatzsteuer

    Nur davon, dass er die UID angibt, bedeutet ja nicht automatisch dass sein Lieferant dies auch berücksichtigt und keine UST verrechnet.

    Was genau möchtest du wissen?

    Wenn eine UST verrechnet wird, muss er sie auch bezahlen - wenn keine verrechnet wird, nicht.

    Wenn er jetzt Waren aus zB Deutschland bezieht und Ust verrechnet wird, kann er sich die irgendwo zurück holen, das sagt ihm sein Finanzamt.

    Wenn keine UST bei Lieferungen aus Deutschland verrechnet wird, muss er dies in der Umsatzsteuervoranmeldung anführen und kann sich aber die entsprechende Vorsteuer auch gleich wieder abziehen.

    Wenn er nach Deutschland was liefert und keine UST verrechnet, muss er eine eigenen Meldung ausfüllen.

    Das gilt allerdings für normale Firmen, wenn er jetzt unter irgend eine Kleinstunternehmerregelung fällt kanns ganz anders sein - also vielleicht doch lieber Finanzamt anrufen und konkret nachfragen, wies im vorliegenden Fall ist.
     
  5. Meja

    Meja New Member

    AW: Umsatzsteuer

    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort, ich werde diese weiterleiten.
     
  6. Stefan

    Stefan New Member

    AW: Umsatzsteuer

    Hallo Meja,

    ich weiß nicht genau ob ich deine Frage richtig verstanden habe.

    Jedoch scheint es mir, das du nach der Möglichkeit der Vorsteuerabzugsberechtigung fragst.
    Sicherlich habe ich als Unternehmer die Möglichkeit, wenn ich Waren bei einem anderen Unternehmer regelmäßig beziehe meine Vorsteuerabzugsberechtigung anzumelden.
    Kurze Beschreibung.
    Ich beziehe Ware von einem Unternehmer. Zahle somit 19% MwSt. Diese 19% kann ich auf meine MwSt bzw. Umsatzsteuern gegenrechnen.
    ( Also ein durchlaufender Posten.)
    Ich beziehe die selbe Ware, und melde meine Vorsteuerabzugsberechtigung beim Unternehmer an. Dieser wird mir eine Rechnung ohne MwSt zustellen.
    ( Ich erspare mir den durchlaufenden Posten )
    Diese Situation bringt dir keinen Vor- oder Nachteil in finanzieller Sicht. Es erspart dir nur einen Buchungshergang.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen