1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle Unternehmer! Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Firmengründung, Finanzen, Marketing uvm

Kleingewerbe dem Arbeitgeber bekannt geben?

Dieses Thema im Forum "Firmengründung" wurde erstellt von Edelgard, 15 Februar 2015.

  1. Edelgard

    Edelgard New Member

    Hallo bin durch Zufall auf eure Seite gestoßen. Finde ich sehr Interessant.
    Mich würde auch ein Kleingewerbe ein freies Gewerbe interessieren. Arbeite 30 Std. die Woche und würde gerne noch etwas verdienen :)
    Muß ich meinen Chef bekannt geben oder benödige ich von Ihm eine Unterschrift für ein freies Gewerbe.
    Eilt - liebe Grüße
     
  2. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Du darfst auf jeden Fall Deinem Arbeitgeber keine Konkurrenz machen. Und in vielen Fällen brauchst Du für eine kaufmännische Tätigkeit die Genehmigung des Arbeitgebers. Für Österreich ist das hier genauer beschrieben:

    http://www.arbeiterkammer.at/beratu...derformenderArbeitszeit/Nebenjob_erlaubt.html

    Ich würde mir zu dem heiklen Thema aber eine Beratung bei der Arbeiterkammer holen, das kann sonst ins Auge gehen!
     
  3. Edelgard

    Edelgard New Member

    Danke Dir - fürs erste :)
     
  4. maria raus

    maria raus New Member

    servus!
    nein. du bist deinem chef keine rechenschaft schuldig AUSSER! du betreibst dasselbe gewerbe, in dem du jetzt beschäftigt bist. aber auch dann reicht eine mündliche übereinkunft. ich kann 2 tolle beispiele nennen:

    1. meine cousine war zahnärztliche assistentin, dann starb ihre chefin und mit etwa 50 begann sie, bei einem anderen zahnarzt zu arbeiten, wo sie weitaus weniger verdiente als zuvor. deshalb nahm sie eine stelle in einer supermaktkette als kassiererin an und arbeitete nur samstags. das darf sie ohne irgendjemanden zu fragen.

    2. mein sohn, das schlitzohr. er war mit 23 ing. jetzt ist er 24. er arbeitet in einer großfirma mit computern, software, für großfirmen, damit alles funktioniert, hat auch wochenenbereitschaft, eine dienstkarosse usw. natürlich arbeitet er von zu hause aus auch. er programmiert homepages usw. in diesem falle ging er zu seinem chef und teilte ihm seine tätigkeit mit. dieser verlangte nur von ihm, keine großaufträge anzunehmen und dadurch der firma zu schaden. mein sohn ist also jetzt angestellter und selbständiger, eingetragen im firmenbuch, gleichzeitig.

    so wäre es bei dir, nehmen wir an du seist schuhverkäuferin und möchtest dann von zu hause aus nach dem einkauf von billigschuhen, ebendiese wieder verkaufen. das geht nicht. das muß man dem chef sagen. wenn du aber brot verkaufst, bist du ihm keine rechenschaft schuldig.
    viele grüße
    maria
     
  5. tratante

    tratante New Member

    Dein Arbeitgeber muss darüber in Kenntniss gesetzt werden. Er muss damit einverstanden sein. Muss er aber, wenn er keine triftigen Gründe dagegen hat, diese wären:

    - Die Arbeitsfähigkeit leidet (juristisch betrachtet wieder Definitionssache)
    - Deine Gesamt-Tätigkeit beträgt mehr als 48 Stunden pro Woche (durchschnittlich, du darfst auch mehr haben, es muss sich dann aber wieder auf 48 Std./Woche im halben Jahr ausgleichen)
    - Der Job darf keine Konkurrenz mit deinem Hauptjob darstellen.
    - Wenn Sie krankgeschrieben sind und gleichzeitig einer Nebentätigkeit nachgehen, die den Genesungsprozess behindert, riskieren Sie eine fristlose Kündigung. (Nebenjob.de 1.11.2016)
    Hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
     
  6. Brima

    Brima New Member

    Das könnte ich hier nicht besser erklären wie tratante. Das einzigste was da vielleicht noch erwähnenswert wäre, ist die Tatsache dass, dein Arbeitgeber dich fristlos kündigen kann wenn du es nicht bei ihm angibst bzw. er damit nicht einverstanden ist und er aus irgendeinem Grund von dieser Nebentätigkeit erfährt.
    Daher würde ich grundsätzlich dazu raten, es dem Arbeitgeber mitzuteilen.

    Beste Grüße

    Samanta
     
  7. FranzisakW

    FranzisakW New Member

    Falls es noch aktuell ist, was ist denn in deinem Arbeitsvertrag geregelt? Hier sollte man immer ein wenig vorsichtig sein.
    Viele Grüße Franzi
     
  8. MadonnaMonaLisa58

    MadonnaMonaLisa58 New Member

    Da hätte ich auch eine Frage;

    Kann man denn, ein Gewerbe anmelden und es erst denn dem Arbeitgeber mitteilen, wenn man die ersten Aufträge hat?
    Solange man in seinem Gewerbe noch nicht tätig ist, macht man ihm doch keine Konkurrenz. Ich möchte erstmal in Ruhe suchen und weiß ja nicht, vieviel Erfolg ich habe
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen