1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle Unternehmer! Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Firmengründung, Finanzen, Marketing uvm

Gewerberecht

Dieses Thema im Forum "Firmengründung" wurde erstellt von ChrisTina, 27 August 2005.

  1. ChrisTina

    ChrisTina Member

    Nachdem wir gestern im Chat darüber diskutiert haben, möchte ich hier mal einen eigenen Thread der wichtigsten Punkte anfangen:

    Österreich

    Es gibt für unterschiedliche Betätigungen unterschiedliche Gewerbezuordnungen - welche wiederum jeweils in einer eigenen Fachgruppe der Handelskammer zusammengefaßt - und von dieser betreut werden.

    Jeder Gewerbetreibende zahlt Kammerumlage - das ist ein fixer Betrag pro Jahr, welche für die Vertretung der Gewerbetreibenden verwendet wird, d.h. Ansprechpartner für Fragen von Gewerbetreibende ist die nächstgelegene Handelskammer - oder die entsprechende Fachgruppe.

    Anmeldung eines Gewerbes geht über die Bezirkshauptmannschaft in den Bundesländern, ich glaub in Wien übers Magistrat - ich persönlich würde trotzdem ein Erstgespräch bei der Handelskammer empfehlen, weil die den genauen Wortlaut des Gewerbes kennen - und auch die entsprechenden Formular ausfüllen helfen - und bei Erstanmeldung eines Gewerbes auch Teile der Gebühren ersparen können.

    Weitere Zahlungen:
    Umsatzsteuer - entweder Pauschalierung bis € 22.000,--/Jahr oder pro Rechnung angeführt und vierteljährlich- oder monatlich ab zu rechnen.
    Einkommenssteuer - abhängig vom Gewinn - wird auf Grund der Bilanz festgelegt
    Sozialversicherung - abhängig von den Einnahmen - wird auf Grund der Bilanz von der Sozialversicherung festgelegt
     
  2. Ereschkigal

    Ereschkigal New Member

    Also hier in Deutschland ist da einiges anders als in Österreich.

    Es gibt bei uns den Unterschied zwischen Freiberuflern und Gewerbe. Wenn ich ein Gewerbe anmelde, dann fallen Gewerbesteuern an. Wer Freiberufler ist und wer ein Gewerbe hat, hängt von der Tätigkeit ab. Man kann auch sowohl Freiberufler sein und dem entsprechende Rechnungen schreiben als auch ein Gewerbe haben und für diese Tätigkeiten Gewerbesteuer abführen. Da gibt es genaue Gesetze, was wozu gehört.

    Außerdem wird man mit dem Anmelden als Gewerbe automatisch der Handelskammer gemeldet zu der man gehört. Je nachdem wie hoch der Umsatz ist, kann man sich von dem Kammerbetrag befreien lassen. Ab einer bestimmten Summe gibt es eine Zwangsmitgliedschaft.

    Sowie ich das von ChrisTina verstanden haben, zahlt man in Österreich für jede Tätigkeit einen Kammerbetrag. In Deutschland wird entschieden zu welcher Handels- oder Handwerkskammer man prozentual am "meisten" gehört.

    Als Selbstständiger ist man in Deutschland nicht sozialversicherungspflichtig und für seine Absicherung was Krankenkasse und Rente sowie Absicherung im Krankheitsfall selbst selbst zuständig. Leider gibt es immer wieder sehr leichtsinnige Selbstständige, die auf eine soziale Absicherung bei schlechterer wirtschaftlicher Lage komplett verzichten. Ich habe vor längerer Zeit etwas gelesen, daß es immer mehr Selbstständige gibt die überhaupt keine Krankenversicherung mehr haben.

    Ansonsten gibt es natürlich die Umsatzsteuer, zu der man ab 17.500 Euro verpflchtet ist. Davor kann man sich aussuchen, ob man ohne Umsatzsteuer arbeitet oder mit. (Ich hoffe, daß ich den Betrag aus dem Formular richtig im Kopf habe)
    Dann gibt es die Einkommenssteuer, die ja vom Gewinn abhängt. Und die Gewerbesteuer hatte ich schon erwähnt.
     
  3. Ereschkigal

    Ereschkigal New Member

    An alle Österreicher

    Ich abe eine Frage zu der Sozialversicherungspflicht der Selbstständigen in Österreich. Sind alle Selbstständigen in Österreich ähnlich wie die Angestellten und Arbeiter sozialversicherungspflichtig? Zahlen die Selbstständigen ähnlich wie die Angestellten und Arbeiter gleiche Beträge in die dementsprechenden "Töpfe"?

    Da ein Selbstständiger nicht sozialversicherungspflichtig ist, werden hier viele Menschen, die früher bei einer Firma gearbeitet haben zur Selbstständigkeit gedrängt. So ist die "Arbeitskraft" an sich billiger und der Arbeitgeber kommt um die Sozialbeiträge herum. Aber eigentlich ist es oft eine Scheinselbstständigkeit, wenn jemand nur für eine Firma arbeitet. Da gibt es genaue Regelungen, was eine selbstständige Tätigkeit ausmacht.
     
  4. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Ja, auch als Selbständiger musst Du Dich versichern - die Versicherung ist sogar relativ teuer.

    Das Problem gibt es allerdings hier auch - die Versicherung ist ja das Problem des Selbständigen, nicht des Auftraggebers...
     
  5. Ereschkigal

    Ereschkigal New Member

    Danke für die schnelle Antwort

    gehört zur Sozialversicherung sowohl Krankenkassenbeiträge als auch gesetzliche Rentenbeiträge? Wie sieht es bei Euch mit den Renten aus, ist da auch klar, daß der Staat wahrscheinlich nicht mehr lange in der Lage ist diese in der Höhe wie versprochen zu bezahlen?
     
  6. ChrisTina

    ChrisTina Member

    Wir zahlen
    Unfallversicherungsbeitrag
    Pensionsversicherungsbeitrag
    Krankenversicherungsbeitrag

    Der Rest wird mich dann beschäftigen, wenns so weit ist - ich hab eh noch ne Zeit hin zur Pension.
     

Diese Seite empfehlen