1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle Unternehmer! Registriere Dich kostenlos und diskutiere über Firmengründung, Finanzen, Marketing uvm

1 Jahr nach Gründung - und nun?

Dieses Thema im Forum "Firmengründung" wurde erstellt von mono29, 15 August 2014.

  1. mono29

    mono29 New Member

    Hallo an alle :)

    Ich hoffe dass es dieses Thema so noch nicht gab und dass Ihr mir ein paar Tipps geben könnt.

    Ich habe letztes Jahr begonnen meine eigene Werbeagentur zu gründen. Seit Februar bin ich vom Arbeitsamt weg, habe eine kleine Förderung für meine privaten Kosten bekommen und so läuft es jetzt einigermaßen, dass ich keine Schulden produziere, aber so richtig komme ich auch nicht auf den grünen Zweig.

    Ich habe eine relativ sichere Einnahmequelle als Berater, wo mir jeden Monat 2-3 Kunden zugewiesen werden. Jeder Kunde wirft so ca 400€ netto ab, das Geld kommt von dem "Unternehmen" welches mir die Kunden zuschießt. Das Unternehmen zahlt zwar aber es dauert bestimmt 2 Monate und 3 Anrufe bis ich jede einzelne Rechnung auf meinem Konto habe. Somit muss ich also immer wieder meine Förderung anreißen, die ich eigentlich für schlechte Zeiten behalten wollte.

    Aus den Beratungsaufträgen generiere ich ab und an auch einen Werbeauftrag. Da diese Kunden aber alle Existenzgründer sind kann ich den Preis nicht so hoch ansetzen.

    Da wir hier in einer sehr schwachen Region leben kann ich sowieso die Preise nicht so ansetzen wie sie eigentlich sein müssten. Ich nehme für die vollständige Einrichtung eines Onlineshops mit Grafik und schnickschnack gerade mal um die 800€ weil ich sonst den Auftrag nicht bekommen würde. Und ich brauche jeden cent!

    Meine Krankenversicherung bricht mir regelmäßig das Genick.
    Um meine Altersvorsorge kann ichmich einfach nicht kümmern, ich habe schon ein Jahr nicht mehr eingezahlt weil nichts hängen bleibt.

    Jetzt kommt noch hinzu dass ich von zuhause aus arbeite und mir die Decke auf den Kopf fällt. Ich habe meine Wohnung letzte Woche für ganze 3 Stunnden verlassen. Aber ein Büro kann ich mir nicht leisten,nicht mal ein günstiges für um die 150€.

    Der Kern meines Problems ist aber: ich kämpfe gegen eine Agentur in unserer Stadt an (30.000 Einwohner), die es schon seit über 20 Jahren gibt. Natürlich rennen alle dort hin, weils jeder kennt und die natürlich super ausgestattet sind. Ihre Designs sind aber auch in den 90ern hängen geblieben, da ist nichts neues, nur noch Einheitsbrei. Und trotzdem rennen die Leute dort hin.

    Meine Vermutung ist natürlich dass mich hier noch keiner wirklich kennt, obwohl ich schon geflyert habe, Mailings verschickt und Werbung bei Facebook gemacht habe. Das alles aber nur im kleinen Rahmen, weil es mein Budget nicht zulässt. Ich würde gern mal Zeitungsbeilagen verteilen, Banner aufhängen oder mein Auto bekleben, aber das Geld reicht hinten und vorne nicht um mein Unternehmen noch weiter zu bewerben, damit auch jeder sieht "Ah, da ist jemand neues!".

    Könnt Ihr mir helfen? Kennt Ihr das? Ich sehe kommen dass meine Förderung in einem halben Jahr alle ist und ich mich wieder von einer Rechnung zur nächsten hangele. Bin verzeweifelt :/

    Danke und Grüße,
    mono
     
  2. Margit

    Margit Administrator Mitarbeiter

    Ich bin noch nicht so ganz schlau geworden, was du genau machst? Grafikdesign? Webdesign? Beratung, aber was?

    Wer sind denn deine Kunden? Für mich hört es sich eher nach Firmenkunden ab, aber du würdest gern Zeitungsbeilagen (also an Endkunden) machen?
    Wie können dich neue Kunden finden? Übers Web? Ist deine Webseite top?
    Kannst du nicht auch Kunden ausserhalb deiner Stadt bedienen? Wenn du Webdesign machst geht das doch auch überregional?

    Wenn du kein Budget hast (und so geht es vielen Gründern) musst du versuchen das mit Kreativität wett zu machen.
     
  3. mono29

    mono29 New Member

    Hi :)

    Ja, ich mache alles was anfällt, Web-, Print-, Grafikdesign, Beratung. Ich weiß dass eine Spezialisierung natürlich besser wäre, aber momentan freue ich mich über jeden Auftrag.

    Meine Kunden sind aktuell Existenzgründer, die aber natürlich an allen Enden sparen müssen. Bevor ich die Auftrgäge aber nicht bekomme, kalkuliere ich sie knapp. Ich weiß, auch ein Fehler, aber hier vor Ort sind alle fast blank ;)

    Nein, nein! Zeitungsbeilagen waren ein Beispiel, wie ich gern für mich selber Werbung machen möchte, damit ich hier bekannter werde. Aber grob durchkalkuliert habe ich die 300-500 Euro nicht um das zu realisieren. Gibt natürlich noch andere Wege und Mittel, aber die die ich mir leisten kann maöche ich bereits seit einem Jahr. Ich erreiche natürlich mit meinem Budget aber vlltgerade mal 5% der potentiellen Kunden.

    Kunden finden mich übers Web, über Facebook, über Google (zwar selber optimiert, aber trotzdem Platz 1 wenn man Werbeagenturen in unserer Stadt sucht), Google+, sämtliche Branchenverzeichnisse, Beraterlisten usw.
    Ich schreibe meine Kunden teilweise auch mal mit einem Mailing an und stelle meine Leistungen vor, aber die Resonanz ist gleich Null.

    Ob meine Website top ist? Ja, eigentlich schon. Klar geht da immer noch was, aber meine Kunden (und die die darüber kamen) haben mir alle überragendes Feedback gegeben. Ich halte sie ständig aktuell mit einem integrierten Firmenblog, habe natürlich eine Referenzengalerie in der jeder Kunde ein kurzes Statement zu seinem Projekt abgegeben hat (Trust-Aufbau), wie z.B. "Die Arbeit mit Frau **** war großartig, schnell und freundlich" usw.

    Da hier alle Städte relativ gut vernetzt sind im Landkreis habe ich natürlich auch Aufträge außerhalb unserer Stadt, aber das kommt eher selten.
    Aufträge bundesweit versuche ich über sämtliche Freelancer Auftragsbörsen zu bekommen, aber das Feedback ist grottenschlecht. Nach kurzem Austausch mit anderen aus meiner Branche haben diese auch die Erfahrung gemacht: es wird der beste rausgepickt, die anderen lässt man einfach unbeantwortet stehen. "Die Besten" sind aber meistens auch die, die immer nur den gleichen Textblock in die Auftragsliste knallen, während ich jeden Text persönlich an den Auftraggeber verfasse.

    Alles in allem habe ich natürlich bestimmt noch Möglichkeiten meinen Bekanntheitsgrad zu steigern, aber ich denke auch dass ich mich nicht ganz hängen lasse und eigentlich relativ aktiv bin beim akquirieren neuer Aufträge.
    Und trotzdem reicht es halt nur zum Rechnungen bezahlen und hoffen dass Kunden schnell bezahlen. Sprünge sind mit meinem Einkommen aktuell überhaupt nicht möglich.
     
  4. Margit

    Margit Administrator Mitarbeiter

    Zeitungsbeilagen sind viel zu teuer. Warum? Deine Kunden sind Unternehmer und keine Endverbraucher d.h. 95% der Zeitungsleser interessieren sich gar nicht für dein Produkt - das ist also reine Geldverschwendung. Du musst dort Werbung machen, wo du auch deine Kunden findest! Gibt es irgendetwas in deiner Gegend das nur Unternehmer lesen, z.B. Wirtschaftskammernachrichten etc?

    Hast du mal mit einem der Kunden gesprochen die dein mailing bekommen? Ich weiss, fühlt sich irgendwie doof an, aber mach das mal. Dann bekommst du eine echte Rückmeldung wie deine Werbung ankommt. Und mit gesprochen meine ich: Telefon, nicht Email.

    Und vieler solcher Aufträge werden vergeben an jemanden, den man schon persönlich kennt - Stichwort: wie gut sind deine Kontakte zu Firmen?
     
  5. mono29

    mono29 New Member

    Ich bin noch recht jung, meine Kontakte sind zwar ganz okay, aber natürlich nichts im Vergleich zu Unternehmen die schon 20 Jahre am Markt sind.
    Stammtische gibt es hier nicht wirklich, nur ein paar Branchentreffen von der IHK alle paar Monate mal.

    Ich habe bei einigen stichprobenartig nachgefasst. Das Mailing ist jetzt ca. 2 Monate her, die Rückmeldung die ich bekommen habe war fast immer "Wir haben schon jemanden der für uns Werbung macht". Für ein Gespräch war dann keiner bereit um sich überzeugen zu lassen, weder am Telefon noch per Termin.

    Die Idee mit der Zeitungsbeilage: wir haben hier die Lokalzeitung, die hauptsächlich von (ich nenne sie mal) "Gut-situierten" aboniert udn auch gelesen wird (Aussage des Herausgebers). Darunter natürlich auch Unternehmer. Deshalb kam mir der Gedanke.
     
  6. Margit

    Margit Administrator Mitarbeiter

    Viel zu teuer. Da hast du ja 95% Streuverlust! Das kann sich niemand leisten (wirklich niemand, auch keine grosse Firma. In dieser Zeitung wird inseriert um Konsumenten zu erreichen, nicht Unternehmer).

    Um 500 EUR bekommst du da nur eine Anzeige die sehr klein ist und sowieso nicht von vielen gelesen wird. Und nur eine einzige Anzeige, du bräuchtest aber einige Anzeigen in Folge bis du überhaupt bemerkt wirst. Denk doch einfach mal darüber nach.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18 August 2014
  7. Melanie

    Melanie New Member

    Hej Mono,

    Ich sehe du warst schon ziemlich aktiv um dich selbst zu vermarkten, leider ist es sehr sehr schwierig neue Kunden, die dich noch nicht kennen oder von dir gehört haben, zu aquirieren. 99% greifen immer auf jemanden zurück den sie kennen oder der ihnen empfohlen wurde. Ich verstehe dich vollkommen, ich bin in der selben Branche, auch als Einzelunternehmerin und hatte einfach Glück, dass meine früheren Arbeitgeber jetzt als Einzelunternehmen/Agentur noch mit mir arbeiten möchten und mir regelmäßig Aufträge geben.

    Das ist auch schon mein Stichwort: Wie steht es um deine Kontakte wie frühere Arbeitgeber, Kontakte über Familie, Freunde etc.?
    Leute die dich kennen und wissen wie gewissenhaft du arbeitest und die dir deshalb vertrauen und gerne mit dir arbeiten?

    Mir gelang und gelingt es nach wie vor nur so, regelmäßig für Kunden arbeiten zu können und mein Einkommen zu haben. Im Idealfall versuchst du dir 3-4 größere Kunden, für die du regelmäßig etwas machen kannst wie Mitarbeiter- oder Kundenmagazine, Websitebetreuung, Anzeigen etc. aufzubauen die viel in dem Bereich machen. Gut sind immer Firmen die nicht zu groß sind, dh. die niemanden für den Bereich angestellt haben und nur nach Bedarf mit einer freien Mitarbeiterin abrechnen. So hast du UND das Unternehmen was davon (Personalkosten!).

    Vergleich dich nicht mit der Agentur in der nächsten Stadt, die hat eine ganz andere Zielgruppe als du und verlangt auch andere Summen als du. Ich würde dir raten dich vorab mal auf deine Kontakte zu besinnen und weiters würde ich mich an mittelgroße Betriebe in deiner Umgebung, die vielleicht auch wenig Erfahrung in dem Bereich haben und gar nicht wissen, dass sie "Hilfe" benötigen, wenden. Beschäftige dich mit denen und wenn du siehst dass Bedarf ist, ruf sie an, erzähl ihnen wer du bist was du machst (kurz), dass du dir ihren Auftritt angesehen hast und dass du ein paar Ideen dazu hättest... frag ob sie dann Interesse an einem persönlichen Termin haben damit du ihnen deine Vorschläge (nicht Vorarbeiten oder ausgearbeitete Ideen) präsentieren kannst.

    Wichtig ist, dass dich deine Kunden, also die Existenzgründer die du schon mit Logo etc. ausgestattet hast, weiterempfehlen bzw. dass du dran bleibst, ihnen Websites etc. verkaufst. Die sollen immer wieder zu dir zurück kommen bzw. dich weiterempfehlen. Das ist ihr Beitrag, dafür dass du ihnen deine Leistungen so billig verkaufst. Also, gib ihnen mehrere Visitenkarten von dir mit.

    Lass dich nicht entmutigen. Die ersten Jahre und der Kundenaufbau sind hart.
    Bleib aber auch realistisch, wenn du bemerkst dass du dauerhaft finanziell ins Strudeln gerätst - lass es und such dir eine Fixanstellung.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen